Schutz und Hygienekonzept

 

Grundlagen und Voraussetzungen für das Arbeiten:

 

Bitte beachten Sie: Unabhängig von Krankheitssymptomen dürfen Sie in folgenden Fällen die nicht zur Arbeit erscheinen:

  • Wenn Sie ein SARS-CoV-2-positives Testergebnis haben.
  • Wenn Sie engen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall hatten und unter häuslicher Quarantäne stehen.
  • Wenn Sie aus einem Coronavirus-Risikogebiet zurückkehren. Dann müssen Sie sich beim Gesundheitsamt melden und sich ggf. in Quarantäne begeben.

 

 

In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten sind: Personen, die Fieber[1] haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Geschäftsstätte/Baustelle nicht betreten. Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:

 

  • Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Arbeit Fortgesetzt werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie).

 

  • Bei Infekten mit einem ausgeprägtem Krankheitswert (z. B. Husten, Halsschmerzen, Mäßiges Fiber[2]) muss die Genesung abgewartet werden. Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Arbeit ohne weitere Auflagen (d. h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder aufgenommen werden, wenn kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covid-19 Erkrankung bekannt ist.

 

  • Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit Fieber oder akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder anhaltendem starken Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Die Ärztin oder der Arzt wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARSCoV-2 durchgeführt werden soll und welche Aspekte für die Wiederzulassung zur Arbeit zu beachten sind. Bei Auftreten von Fieber und/oder ernsthaften Krankheitssymptomen in der Arbeitszeit wird die betreffende Person direkt nach Hause geschickt

 

Meldepflichten

 

Das Auftreten einer Infektion mit dem COVID-19-Virus ist der Geschäftsleitung unverzüglich mitzuteilen.

 

Aufgrund der gesetzlichen Meldepflicht gilt dieses auch im Verdachtsfall.

 

Der Verdacht auf COVID-19 ist begründet bei Personen mitjeglichen COVID-19-typischen Symptomen(z. B. Atemwegserkrankungen jeder Schwere und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn) UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19, d. h. Aufenthalt am selben Ort (z. B. Betrieb, Wohnung/Haushalt, erweiterter Familienkreis).

 

 

Die Geschäftsstätte

 

  • Das Betreten und Verlassen der Büroräume durch die Besucherin oder den Besucher ist mit ihrem oder seinem Einverständnis zu dokumentieren (Besuchsdatum, Kontaktdaten, Telefonnummer), um für eine evtl. erforderliche Kontakt nach Verfolgung identifiziert werden zu können. Die Dokumentation ist drei Wochen aufzubewahren. Der Besuch ist nur für Besucherinnen und Besucher möglich, die sich registrieren lassen.

 

  • Beim Betreten der Einrichtung erhalten die Besucherinnen und Besucher eine Einweisung in die einzuhaltenden Hygieneregeln.

 

  • Das Abstandsgebot > 1,5 – 2 Meter ist durchgehend einzuhalten(!)

 

  • Bis zur Sicherstellung des Abstandgebotes muss eine Mund-Nasen Bedeckung getragen werden.

 

  • Alle 45 Minuten muss eine 5-minütige Stoßlüftung erfolgen um für ausreichend Luftaustausch zu sorgen.

 

  • Die Kontaktflächen sind nach jedem Besuch zu reinigen bzw. zu

 

  • Die Sanitärräume dürfen nur von einer Person betreten werden.

 

Schutzmaßnahmen auf der Baustelle

 

  • Auf der Baustelle in den Pausenräumen und den Sanitäreinrichtungen gilt ein Abstandsgebot von > 1,5 – 2 Meter (In den Sanitär- und Pausenräumen Flüren und Treppenhäusern herrscht zusätzlich Maskenpflicht)
  • In Zweifelsfällen, in denen der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann, stellen wir Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung.
  • Um eine ausreichende Luft Qualität herzustellen werden wir alle 45 min eine 5-minütige Stoßlüftung durchführen.
  • Auf Umarmungen und Händeschütteln soll verzichtet werden, ebenso soll es vermieden werden sich ins Gesicht zu fassen (Papierhandtücher, Seife und Desinfektionsmittel bekommen unsere Mitarbeiter gestellt).
  • Der Zu- und Abgang von den eigenen Mitarbeitern wird stets Kontrolliert und Dokumentiert.
  • Personen die sich auf der Baustelle befinden müssen die beruflichen und privaten Kontaktdaten vorlegen können um im einen Verdachtsfall schnell und effektiv Quarantänemaßnahmen organisieren zu können.
  • Die Nutzung des Firmenfahrzeuges ist nur zu zweit gestattet (wenn möglich sollte mit dem eigenen Fahrzeug zur Baustelle gefahren werden).
  • Während der Nutzung des Firmenfahrzeuges ist vom Beifahrer eine ffp2 Maske zu tragen (Diese werden von uns zur Verfügung gestellt).
  • Alle die wegen gesundheitlichen Problemen keine Maske tragen können/dürfen müssen sich vom Arzt ein Attest ausschreiben lassen.
  • Nach dem Betreten der Baustelle müssen sich gründlich die Hände gewaschen werden (mindestens 20 Sec. Siehe Einblendung wie richtig Hände waschen).
  • In kleinen Räumen sollen sich nur Beschäftigte aufhalten, wenn wenige Personen in dem Raum sind.
  • Wenn möglich den Kontakt mit Türgriffen vermeiden.
  • Für die regelmäßige Desinfektion von Pausen und Sanitäreinrichtungen ist zu sorgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] Bei einer Körpertemperatur ab 38,5°C

[2] Bei einer Körpertemperatur von 38,1 bis 38,5°C